Frage zum US-Abgasskandal: Warum schaltet VW die Entstickung eigentlich ab?

Wie jeder Chiptuner bestätigen wird, hat die Abschaltung je nach Reinigungsverfahren für den Kunden folgende Vorteile:

1) Bei den Modellen mit SCR muss regelmäßig ein Additiv (wässrige Harnstoff-Lösung, AdBlue) nachgefüllt werden. Dies geschieht im Regelfall im Rahmen der Inspektionen. Nun sind die Amerikaner als starke Wartungsmuffel bekannt. Viele erwarten von ihrem Auto keine technischen Höchstleitungen, sondern dass es einfach viele Jahre und zehntausende Meilen fährt, ohne jemals eine Werkstatt von innen zu sehen. Schon das Inspektions-Intervall ist in der Praxis mit dem AdBlue-Vorrat oft nicht zu überbrücken, zehntausende Meilen sind völlig illusorisch.

Ist aber das Additiv aufgebraucht, fordert ein aufleuchtendes Symbol den Fahrer zum Service auf, obendrein läuft der Motor von da an nicht mehr mit voller Kraft (Notprogramm). Nach anderen Aussagen wird sogar ein Motorstart verhindert, was dann z.B. mitten im Death Valley einem Mordanschlag auf die Insassen gleichkäme …

Es ist vorstellbar, dass VW sich häufende Vorfälle dieser Art und eventuelle daraus folgende schlechte Presse vermeiden möchte. Schließlich hat der Diesel in USA ohnehin immer noch einen schweren Stand.

Und nicht zuletzt: AdBlue muss vom Fahrer bezahlt werden.

2) Bei der anderen Technologie, dem Speicherkat, kostet die regelmäßige Regeneration, also das Unschädlichmachen der Stickoxide, einige Zehntelliter Kraftstoff auf 100 km. Die Versuchung ist groß, dies zu unterlassen, solange keine Strafen drohen.